Schützt Stillen vor schwangerschaft?

In der Generation unserer Großmütter galt Stillen als sichere Verhütungsmethode. Heute lächelt man darüber und spricht von "Ammenmärchen". Beides ist nicht ganz richtig. Weil es früher keine zuverlässigen Verhütungsmittel gab, war das Stillen eine höchst erfolgversprechende Möglichkeit, den Abstand zwischen zwei Geburten zu vergrößern. Solange voll gestillt wird, bleibt in den meisten Fällen der Eisprung aus. Entsprechend kann auch keine Schwangerschaft eintreten. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel: Es gibt Frauen, bei denen es trotz Stillen wieder zum Eisprung kommt. Gerade wenn zugefüttert wird oder das Baby zusätzlich Flüssigkeit bekommt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Zyklus sich wieder normalisiert. Und damit besteht auch die Möglichkeit, erneut schwanger zu werden. Die ausbleibende Menstruation ist kein Indiz dafür, ob der natürliche Zyklus wieder funktioniert. Denn wie bei allen anderen Frauen, die nicht stillen, findet der Eisprung vor der Blutung statt. Deshalb: Erst sicher verhüten, dann Zeit zu zweit genießen.